Beiträge anzeigen

Miraculix braute bei den Müschnix mit neuer Rezeptur

von J. & A. Krüger

Am Wochenende vom 21. bis zum 23. August 2015 gab es für Müschen Anlass zum Feiern. Grund zum Feiern gab das alljährliche Dorffest. Die Besonderheit in diesem Jahr war das 20. Programm mit dem Titel „Miraculix braut bei den Müschnix mit neuer Rezeptur“.

Die Idee für das Programm entstand dadurch, dass Müschen viel um die Durchsetzung seiner Interessen kämpfen musste. Ein Beispiel dafür ist ein Rad- und Fußweg nach Vetschau, der nun endlich in diesem Jahr gebaut wurde. Deshalb baute sich das Programm auf dem kleinen gallischen Dorf um Asterix und Obelix auf, welches Widerstand leistete und für seine Interessen kämpfte.

Ein passendes Thema zu finden ist immer die größte Schwierigkeit und sich passende Programmpunkte auszudenken umso schwerer. Doch wie in jedem Jahr stellten die Müschner Jugend, die Rhymüs, die alten Herren als auch zahlreiche Weitere ein tolles Programm auf die Beine, welches ganz und gar stimmig war. Besonders hat sich das Publikum über zahlreiche Programmbeiträge seitens der Müschner Jugend gefreut, welche auch qualitativ sehr gut waren. Ein großer Dank gilt den Müschener Kuchenfrauen, die seit 20 Jahren die Besucher mit einem leckeren Kuchenbuffet versorgen. Das Programm war der Höhepunkt am Sonntag.

Das ganze Wochenende herrschte wunderschönes Wetter mit strahlendem Sonnenschein. So konnte nicht nur das Programm genossen werden, sondern auch zahlreiche andere Aktivitäten. So startete der Freitag mit einer Ehrung des Sportverbandes auf dem Sportplatz. Anschließend erfolgte das Altherrenfußballturnier SV Müschen gegen Babow – SG Kausche.
Am Samstag wurde nach dem Volleyballturnier kräftig in der Disco am Sportplatz mit „DIScOpLeNeT“ getanzt.

Der Sonntagvormittag gehörte der Müschner Feuerwehr, die mit einem Spaßwettkampf für Unterhaltung sorgte. Die Lausitzer Blasmusikanten luden anschließend zum Frühshoppen ein. Mit einem Fußballspiel SV Müschen gegen Babow – Motor Saspow II klang das Wochenende aus.

Text: Anna Krüger

Zurück